direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

Inhalt des Dokuments

Kiehne, B. (2015). Die Biographie lehrt mit: Eine qualitative Untersuchung zum Zusammenhang von Kernbiografie und Lehrüberzeugung bei Nachwuchslehrenden. Münster: WAXMANN.

Lupe

In seiner in 2014 abgeschlossenen Dissertation untersuchte Dr. Björn Kiehne den Zusammenhang zwischen Lernbiografie und Lehrüberzeugung. 2015 erschienen die Ergebnisse im waxmann-Verlag.

Wie prägen unsere Lernerfahrungen in Familie, Schule und Universität unsere Vorstellung vom Lehren an der Hochschule? Diese Frage steht im Zentrum der Untersuchung. Anhand von fünf exemplarischen Lernbiographien junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird aufgezeigt, welche lernbiographischen Impulse auf der Lehrüberzeugung einwirken.

Ausgehend von der individuellen Lerngeschichte werden Leitsätze für das Lehrhandeln formuliert. Durch das Bewusstmachen und Nutzen der individuellen Lernbiographien werden Ansatzpunkte für eine biografisch sensible Lehrkompetenzentwicklung an Hochschulen ausgemacht, die die Weiterbildungspraxis an die Bedürfnisse des Subjekts anbinden und biographisch formierte Lehrkonzeptionen als wichtige Vorkonstrukte für die Lehrkompetenzentwicklung begreifen.

Veröffentlichungen des BZHL

  • Kiehne, B.: Die Biografie lehrt mit. Biografisch sensible Lehrkompetenzentwicklung an Hochschulen. In: Neues Handbuch Hochschullehre (2016).

  • Kiehne, B., Tsipoulanidis, A.: Berufskompetenzen entwickeln durch Perspektivübernahme im Supply Chain und Operations Management. In Neues Handbuch Hochschullehre (2016).

  • Kiehne, B.: Durch Service Learning berufsrelevante Kompetenzen im Studium erwerben. In: Wirt-schaftswissenschaftliches Studium : WiSt : 45 (2016) 7, S. 385-389.

  • Kiehne, B. (2015). Geteilte Verantwortung für den Erfolg: Durch Feedbackverfahren die Mitarbeit der Studierenden stärken.Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 44, Heft 5, 5/2015, S. 280-284.

  • Kirchberger, R. & Kiehne, B. (2015):. Seminaristischer Unterricht ausgehend von einem Anwendungsbeispiel - Signale und Systeme – entdeckendes Lernen in der Elektrotechnik. Fachbeitrag zur AALE Konferenz (2015), VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (Dokumentation eines Lehrinnovationsprojekts und Beitrag für das BEST-PRACTICE-FORUM der Beuth-Hochschule).

  • Petschke, C. & Kiehne, B. (2015). Problemorientiertes Lernen in der betriebswirtschaftlichen Fachlehre - Diskussion eines Lehrexperiments in Auseinandersetzung mit Zielgruppeninteressen, Fachthematik und hochschuldidaktischen Ansätzen. Neues Handbuch Hochschullehre, 69. Ergänzungslieferung (C 1.8), 3/2015.

  • Kiehne, B. (2015). Interaktive Lehre - Expertise für die Zwischenräume entwickeln. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 44, Heft 5, 5/2015, S. 280-284.

  • Kiehne, B.: Die Biografie lehrt mit - Eine qualitative Untersuchung zum Zusammenhang von Lernbiografie und Lehrüberzeugung bei Nachwuchslehrenden. Waxmann Verlag, 9/2015. Mehr Information (PDF, 631,3 KB)
  • Kiehne, B.: Vom Stressor zum Lernanreiz – Diversitätssensibilität als Lernziel einer hochschuldidaktischen Weiterbildung. In: Gestaltungsraum Hochschullehre - Potentiale nicht-traditionell Studierender nutzen, 2015, S. 139-156.
  • Kiehne, B.: Raus aus der Uni rein ins Service Learning! Berufsrelevante Kompetenzen im Studium erwerben. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium. (In Druck).
  • Kiehne, B.: Geteilte Verantwortung für den Lernerfolg. Mit Feedbackverfahren die Mitarbeit der Studierenden stärken. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 44, Heft 7, 7/2015, S. 54-57.
  • Kiehne, B.: Interaktive Lehre - Expertise für die Zwischenräume entwickeln. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 44, Heft 5, 5/2015, S. 280-284.

  • Petschke, C., Kiehne, B.: Problemorientiertes Lernen in der  betriebswirtschaftlichen Fachlehre - Diskussion eines Lehrexperiments in Auseinandersetzung mit Zielgruppeninteressen, Fachthematik und hochschuldidaktischen Ansätzen. In: Neues Handbuch Hochschullehre. 69. Ergänzungslieferung (C 1.8), 3/2015.

  • Brendel, S./ Krömker S.-L./ Riedel, A./ Scholz, M. (2012): Wo Coaching eine "schmerzende Lücke" füllt - Zur Einschätzung von Coaching als Instrument der akademischen Personalentwicklung in Hochschulen. In: Personal- und Organisationsforschung (P-OE), Bielefeld. 7. Jg/ Nr. 2/2012, S. 58-64.
  • Brendel, S./ Kiehne, B. (2011): Impuls zur nachhaltigen Entwicklung? Strukturbildende Maßnahmen am Beispiel des Berliner Zentrums für Hochschullehre. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, Graz. 6. Jg./ Nr. 3. S. 10-27.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Programm Sommersemester 2017:

Das Programmheft zum Sommersemester steht jetzt zum Download (PDF, 1,1 MB) bereit! Die Anmeldung zu den Workshops ist unter diesem Link möglich.

Nach oben